Download János Bolyai: Die ersten 200 Jahre by Tibor Weszely, Manfred Stern PDF

April 4, 2017 | Science Mathematics | By admin | 0 Comments

By Tibor Weszely, Manfred Stern

Biographie des ungarischen Mathematikers János Bolyai (1802-1860), der etwa gleichzeitig mit dem russischen Mathematiker Nikolai Lobatschewski und unabhängig von ihm die nichteuklidische Revolution eingeleitet hat. Diese erbrachte den Nachweis, dass die euklidische Geometrie keine Denknotwendigkeit ist, wie Kant irrtümlicherweise annahm. Das Verständnis für die kühnen Gedankengänge verbreitete sich allerdings erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch die Arbeiten von Riemann, Beltrami, Klein und Poincaré. Die nichteuklidische Revolution struggle eine der Grundlagen für die Entwicklung der Physik im 20. Jahrhundert und für Einsteins Erkenntnis, dass der uns umgebende reale Raum gekrümmt ist. Tibor Weszely schildert das wechselvolle Leben des Offiziers der K.u.K.-Armee, der krank und vereinsamt starb. Bolyai hat sich auch intensiv mit den komplexen Zahlen und mit Zahlentheorie befasst, ebenso auch mit philosophischen und sozialen Fragen („Allheillehre“) sowie mit Logik und Grammatik.

Show description

Read Online or Download János Bolyai: Die ersten 200 Jahre PDF

Similar science & mathematics books

Differenzengeometrie

1m vorliegenden Bueh werden wir uns mit der Differentialgeometrie der Kurven und Flaehen im dreidimensionalen Raum besehiiftigen [2, 7]. Wir werden dabei besonderes Gewieht darauf legen, einen "ansehauliehen" Einbliek in die differentialgeometrisehen Begriffe und Satze zu gewinnen. Zu dies em Zweek werden wir, soweit sieh dies in naheliegender Weise er mogliehen lal3t, den differentialgeometrisehen Objekten elementargeome trisehe oder, wie wir dafiir aueh sagen wollen, differenzengeometrisehe Modelle gegeniiberstellen und deren elementargeometrisehe Eigensehaften mit differentialgeometrisehen Eigensehaften der Kurven und Flaehen in Be ziehung bringen.

Elements of the History of Mathematics

This paintings gathers jointly, with no significant amendment, the main­ ity of the ancient Notes that have looked as if it would date in my parts de M atMmatique. in simple terms the circulate has been made self sufficient of the weather to which those Notes have been hooked up; they're for that reason, in precept, obtainable to each reader who possesses a legitimate classical mathematical heritage, of undergraduate regular.

Zero : a landmark discovery, the dreadful void, and the ultimate mind

0 exhibits the absence of a volume or a importance. it's so deeply rooted in our psyche this day that no-one will potentially ask "What is 0? " From the start of the very production of lifestyles, the sensation of loss of whatever or the imaginative and prescient of emptiness/void has been embedded by way of the author in all dwelling beings.

Additional resources for János Bolyai: Die ersten 200 Jahre

Sample text

Der erste Hauslehrer war D´ aniel Vajda, danach folgte J´ozsef Szil´ agyi. Unter anderem legten die Hauslehrer die Grundlagen f¨ ur J´ anos’ sp¨ ateren ausgezeichneten und gedr¨angten Lateinstil. Die mathematische Ausbildung behielt sich Farkas jedoch selbst vor. Was h¨atte er auch anderes tun k¨ onnen, denn die Hauslehrer h¨atten mit J´ anos auf diesem Gebiet nicht Schritt halten k¨ onnen. Am schnellsten waren seine Fortschritte in Mathematik und Musik. ] Sp¨ ater ließ mich mein Vater den Anfang von Eulers Algebra bis einschließlich zu den kubischen und biquadratischen Gleichungen studieren.

J´anos u ¨berreichte Eckwehr, 54 Teile dieses Briefes findet man in St¨ ackel [140], Teil I, S. 69–70. 36 1 Der Sirius am Sternenhimmel der ungarischen Wissenschaftsgeschichte der u uhjahr 1826 eine ¨brigens sein unmittelbarer Vorgesetzter war, im Fr¨ ” schriftliche Abhandlung, in der die Grundlage des Ganzen niedergelegt ist“. Wahrscheinlich war diese Abhandlung nichts anderes als ein deutschsprachiger Entwurf der ersten 33 Paragraphen des Appendix. Leider sind alle sp¨ateren Bem¨ uhungen, die Abhandlung ausfindig zu machen, ergebnislos geblieben, und heute m¨ ussen wir davon ausgehen, dass dieses außerordentlich wertvolle Manuskript verloren gegangen ist.

Er sekiert gern andere, so dass es sehr wenige gibt, mit denen er sich vertragen kann. Das ist Unreife. Manchmal ist er ungehorsam, haupts¨achlich der Mutter gegen¨ uber. Das ist ein Mangel der Erziehung. Nichts destoweniger kann er es gut machen, wenn er nur will. Er verleumdet niemals andere; wenn er von jemandem nichts Gutes zu sagen vermag, so spricht er nicht. Er ist kein L¨ ugner. Er ist rechthaberisch, das ist aber mangelnde prudentia. Er ist barmherzig, auch wenn er nicht helfen kann. Er ist dankbar.

Download PDF sample

Rated 4.76 of 5 – based on 25 votes