Download Gesellschaft und die Macht der Technik by Dolata, Ulrich; Werle, Raimund PDF

April 5, 2017 | German | By admin | 0 Comments

By Dolata, Ulrich; Werle, Raimund

Show description

Read or Download Gesellschaft und die Macht der Technik PDF

Similar german books

German Autumn

Post yr observe: First released in 1946 by means of Quartet Books
------------------------

In overdue 1946, Stig Dagerman was once assigned through the Swedish newspaper Expressen to document on existence in Germany instantly after the autumn of the 3rd Reich. First released in Sweden in 1947, German Autumn, a set of the articles written for that task, was once in contrast to the other reporting on the time.

While such a lot Allied and international reporters spun their writing at the extensively held trust that the German humans deserved their destiny, Dagerman disagreed and stated at the humanness of the lads and girls ruined by means of the war—their guilt and soreness. Dagerman used to be already a famous author in Sweden, however the book and large reception of German Autumn all through Europe validated him as a compassionate journalist and resulted in the long-standing overseas impact of the e-book.

Presented the following in its first American version with a compelling new foreword via Mark Kurlansky, Dagerman's essays at the tragic aftermath of battle, discomfort, and guilt are as hauntingly proper this present day amid present international clash as they have been sixty years in the past.

Additional info for Gesellschaft und die Macht der Technik

Sample text

Insgesamt ist aber auch hier der sozioökonomische und institutionelle Wandel nicht in kurzen Fristen verlaufen, und er war auch nicht geprägt durch die Sprengung, den Zusammenbruch oder einen radikalen Austausch der bestehenden Strukturen, Institutionen und Akteure. Auch die durch größere technische Veränderungen ausgelösten periods of mismatch lassen sich also, anknüpfend an die Arbeiten von Streeck und Thelen, als graduelle Transformationsverläufe präzisieren: Soziotechnischer Wandel konkretisiert sich als vielschrittiger und langgestreckter Prozess organisatorischer, struktureller und institutioneller Neujustierungen im weiten Zwischenbereich zwischen pfadgeprägten Kontinuitäten und radikalen Brüchen.

Diese werden als von Menschen geschaffene Mittel der Daseinsbewältigung definiert. So bestimmt, wird Technik insofern mit sozialen Institutionen vergleichbar, als es eine »Basisfunktion« von beiden ist, voraussehbares Verhalten zu ermöglichen (Schneider/Mayntz 1995: 111). Sie erfüllen diese Funktion freilich auf grund­ legend unterschiedliche Weise. Während Dauerzwecksetzungen mittels Technik extrasomatisch fixiert und somit tatsächlich »objektiviert« werden, wirken Sozialinstitutionen auf das Handeln zwar ebenfalls dauer­ haft, aber unter vollkommen anderen Voraussetzungen.

2003: Unternehmen Technik. Akteure, Interaktionsmuster und strukturelle Kontexte der Technikentwicklung: ein Theorierahmen. Berlin: edition sigma. ——, 2005: Eine Internetökonomie? In: WSI-Mitteilungen 1, 11–17. ——, 2007: Technik und sektoraler Wandel: Technologische Eingriffstiefe, sektorale Adaptionsfähigkeit und soziotechnische Transformationsmuster. Discussion Paper 07/3. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung. ), 2005: ICT and Electronic Business in the Automotive Industry: ICT Adoption and E-Business Activity in 2005.

Download PDF sample

Rated 4.65 of 5 – based on 9 votes